Sie sind hier: Home > News > Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Brennpunkte
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu

Okayama - Bei der schweren Überschwemmungskatastrophe in Japan ist die Zahl der Toten weiter gestiegen.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe (M) besucht eine Notunterkunft für Flutopfer im westjapanischen Kurashiki. Foto: Shohei Miyano/Kyodo News/AP © dpa

Bis heute wurden bereits mehr als 170 Todesopfer in Folge extremer Regenfälle in den vergangenen Tagen gezählt, wobei rund 80 Menschen noch vermisst wurden, wie der Fernsehsender NHK berichtete. Ministerpräsident Shinzo Abe reiste unterdessen in die am schwersten betroffene Provinz Okayama und machte sich von einem Militärhubschrauber aus selbst ein Bild vom Ausmaß der Schäden durch die Überflutungen. Bei einem Besuch in Notunterkünften sagte er weitere Hilfen seiner Regierung zu. Allein in Okayama waren mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen.

Abe wollte ursprünglich am Mittwoch nach Europa und in den Nahen Osten reisen, änderte seine Planungen jedoch angesichts der schlimmsten Naturkatastrophe in seinem Land seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011. Der Rechtskonservative hatte zwischenzeitlich Kritik auf sich gezogen, weil er und Mitglieder seiner Regierungspartei LDP vergangene Woche feierten, obwohl wenige Stunden zuvor die nationale Wetterbehörde vor ungewöhnlich massiven Regenfällen im Westen des Landes gewarnt hatte.

Als Folge der Unwetter kam es zur schlimmsten Naturkatastrophe in Japan seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011. Zwar folgte auf die extremen Regenfälle sengende Sommerhitze, wodurch die Bergungsarbeiten etwas erleichtert wurde. Doch die schwüle Hitze setzt den Menschen zu, auch den Evakuierten in den Notunterkünften. Es bestand weiter Gefahr durch Erdrutsche. Tausende waren wegen beschädigter Straßen auch am Mittwoch noch von der Außenwelt abgeschnitten. Zahlreiche Wohnhäuser sind teils vollkommen zerstört. Die Regierung plant laut Medien den Bau von Übergangswohnungen.

(Quelle: dpa)

Diesen Artikel bewerten:    
Ähnliche Meldungen
Weil ihr Ausflugsboot dem Vulkan Kilauea zu nahe kam, sind vor... [mehr]
Die zwölf jungen Fußballer und ihr Trainer wollen sich nach dem... [mehr]
Politik
Nach vernichtender Kritik wegen seiner Haltung... [mehr]
Nach der umstrittenen Abschiebung des... [mehr]
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will vor Gericht... [mehr]
Vermischtes
Nach dem Tod einer jungen Polizistin ist ein... [mehr]
Er steuerte seinen mit 34.000 Litern Benzin und... [mehr]
Der Tatverdächtige im Fall der getöteten... [mehr]